Riconoscimento per welschtirol.eu

Attualità

Pubblichiamo quanto ricevuto e pubblicato sui siti del Nord Tirol stamane a conferma della validità del progetto portato avanti. Ringraziamo gli autori del testo.

 

TID   Tirol Informationsdienst

 

Medien-Information 20. Juni 2013

 

Der Wind der Freiheit weht auch in Welschtirol

 

Besinnung auf eine große Vergangenheit und eine wünschenswerte Zukunft!

 

Bis zur Zerreißung Tirols nach dem Ersten Weltkrieg war die Bezeichnung „Südtirol“ – „Tirolo Meridionale“  ebenso wie die Bezeichnung„Welschtirol“ für das tirolische gemischt italienisch-, ladinisch und deutschsprachige Gebiet unterhalb der Salurner Klause üblich gewesen. Erst mit der Inbesitznahme durch Italien wurde für dieses Gebiet der Kunstname „Trentino“, ableitet von dem Stadtnamen „Trento“ – „Trient“ eingeführt.

Heute ist im alten „Welschtirol“ wieder eine Rückbesinnung auf die viele Jahrhunderte alte kulturelle und geschichtliche Gemeinsamkeit mit dem übrigen Tirol im Gange. Es ist eine öffentliche Diskussion in Gang gekommen, die nach den Ursprüngen der eigenen Identität forscht und Schlussfolgerungen für die Gestaltung der Zukunft daraus zieht. Diese Debatte wurde und wird von keinen offiziellen Stellen – weder aus Österreich noch aus Südtirol – gefördert.

Schützen verstärken die Debatte

Sie ist eigenständig und hat in der letzten Zeit eine ungeahnte Dynamik erhalten.

Auslösend und verstärkend waren Ereignisse wie der große Landesfestzug von 2009 in Innsbruck, wo alle Kompanien des „Welschtiroler Schützenbundes“ – „Federazione delle Companie Schützen del Tirolo Meridionale“ zusammen mit den Nord- und Südtiroler Schützen dasgesamte TIROL vertraten.

   

    

Ein in den Tiroler Schützenfarben Grün-Weiß gehaltenes Transparent der Welschtiroler Schützen besagte „Wir sind ein Volk – noi siamo un popolo“ von „Kufstein bis Borghetto“. Auf dem Transparent wurde auch „Ein Tirol“ in seinen gesamttirolerischen geographischen Umrissen dargestellt, die in den Farben Österreichs – in Rot-Weiss-Rot – unterlegt waren.

Identität Welschtirols –  ein großesThema im Internet und in den Medien

Nach 95 Jahren italienischer Herrschaft über Welschtirol hatte man es eigentlich nicht mehr für möglich gehalten, dass die Erörterung der der eigenen Identität in Welschtirol auf breiter Ebene und in gründlicher Weise wieder aufbrechen würde. Es sind aber heute die Jungen, die nach den eigenen Wurzeln und nach dem Weg in eine vom römischen Zentralstaat unabhängige Zukunft suchen.

Ein Blick in eines der aktuellen Internetforen zeigt uns Erstaunliches:

 

 

Zunächst wird dem Leser der Begriff „welsch“ erklärt:

 

 

Man kann sich auf dieser Internetseite aber auch über viele andere Themen aus Kultur und Geschichte informieren, Musikstücke und Videos hochladen:

  

Interessant sind aber vor allem aktuelle Beiträge und die Diskussion im Forum.

Hier ein Beispiel (Originaltext in Schwarz, unsere Übersetzung in Rot):

L’identità del Tirolo Meridionale

Die Welschtiroler Identität

Orgoglio Tirolese

Tiroler Stolz

 

Il 21 Settembre del 1947 durante una manifestazione dell’ASAR (Associazione Studi Autonomisti Regionali) a Mori (TN), nel corteo autorizzato venne esposta una bandiera tirolese. Questo scatenò la carica delle forze dell’ordine che sorvegliavano l’evolversi del pacifico evento. La bandiera, fu difesa da un gruppo di Trentini (Welschtiroler!) che ne subirono per questo pesanti conseguenze con pestaggi, arresti e successive perquisizioni nelle abitazioni, arrivando a condanne molto dure.

Am 21. September 1947 wurde bei einer behördlich genehmigten Kundgebung der ASAR (Gesellschaft für regionale autonomistische Studien) in Mori eine Tiroler Fahne mitgeführt. Das verursachte einen Angriff der Ordnungskräfte, welche die friedliche Kundgebung überwachten. Die Fahne wurde von einer Gruppe Trentiner (Welschtiroler) verteidigt, welche dafür schwere Konsequenzen wie Prügel, Arrest, Hausdurchsuchungen und Verurteilungen zu sehr harten Strafen tragen mussten.  

Oggi a distanza di 66 anni, Mori si è preso una piccola rivincita, piccola ma significativa, sufficiente per mostrare la sopravvivenza della fede tirolese malgrado la violenza subita.

Heute nach 66 Jahren hat Mori eine kleine Revanche genommen, klein aber bedeutungsvoll, ausreichend, um das Überleben der Tiroler Treue trotz der erlittenen Gewalt zu zeigen.

Il 23 Maggio 2013, in occasione della tappa del Giro d’Italia con partenza a Mori, con un paese addobbato dall’organizzazione con bandiere rosa e tricolori, in un momento di richiamo all’evento che ben rappresenta e ricorda l’unità d’Italia ed un nazionalismo spesso identificato con l’impeto meramente sportivo, ben spiccava sopra allo stadio di Mori una bandiera Tirolese di circa 20 metri di lunghezza, che mani ignote avevano con grande orgoglio esposto.

Am 23. Mai 2013 aus Anlass der Etappe der Radrennfahrt Giro d’Italia, welche von Mori aus startet, in einem Gebiet, welches von den Veranstaltern mit rosa und tricoloren Fahnen zur Erinnerung an die Einheit Italiens und an einen mit Sportlichkeit verwechselten Nationalismus  ausgeschmückt worden war, wurde von Unbekannten oberhalb des Stadions von Mori eine etwa 20 Meter lange Tiroler Fahne aufgehängt.

Un messaggio chiaro, pacifico quanto convincente di quanto l’identità tirolese dei locali sia sopravvissuta, malgrado tutto, malgrado la forte repressione subita e sempre troppo poco documentata e ricordata.

Das war eine ebenso klare wie friedliche und überzeugende Botschaft dafür, wie die örtliche Tiroler Identität trotz allem überlebt hat, ungeachtet der starken Unterdrückung und obwohl sie viel zu wenig dokumentiert und in Erinnerung gebracht wird.

Internetdiskussion

Auf die Veröffentlichung dieses Artikels im Internet brach nun in diesem Forum  eine Diskussion los, die sich in engagierten Kommentaren niederschlug:

Hotto schrieb: „Unsere Fahne wird von mir an allen Feiertagen ausgehängt. Jeder, dem unsere Heimat („la nostra Heimat“) am Herzen liegt, soll sie ohne Furcht aufziehen … Wenn ihr das nächste Mal eine helfende Hand braucht, gebt Nachricht!.“

Fabrizio Albasini„Auch bei mir zu Hause wird die TIROLER Fahne („bandiera TIROLESE“) immer aufgehängt.“

Dro in tiroll„Auch auf meinem Haus hängt sie immer!“

Suganertal„Wo kann man diese schönen Tiroler Fahnen bekommen? Sind sie nur für die Schützen? Ich sehe immer mehr davon: Hinunter nach Roncegno, zwischen Tomaselli di Strigno und Samone, von Villa Agnedo bis Ospedaletto. Gut, nicht wahr?“

   

Elena: „Die berühmteste Lieferfirma für die Fahnen ist wahrscheinlich Graber Herbert u. Co,  Andreas Hofer Straße 28, in  39028 Schlanders. Internetseite: http://www.graber-fahnen.com“

Die Geschichte Welschtirols

Tatsachen lassen sich im Bewusstsein der Menschen nicht auf Dauer verdrängen. Zumindest nicht in einer demokratischen Gesellschaft. Die besondere geschichtliche und kulturelle Entwicklung Welschtirols ist schon durch seine Besiedlungsgeschichte vorgegeben. Die nachstehende Karte aus einer älteren Publikation (Wilhelm Rohmeder: „Die ehemalige Ausdehnung des Deutschtums in den italienisch-sprachigen Bezirken Tirols“, Wagner’sche Universitätsbuchhandlung Innsbruck, 1908) zeigt die ethnisch-sprachlichen Verhältnisse um das Jahr 1500:

 

Bernhard Wurzer hat in seinem Werk „Die deutschen Sprachinseln in Oberitalien“ (Bozen 1983) ebenfalls mit einer Karte die deutsche Durchmischung dieses Gebietes aufgezeigt.

 

Im 19. und 20. Jahrhundert hat sich der italienische Klerus bemüht, alle deutschen Familiennamen zu italienisieren und in Predigt und Schulunterricht die deutsche Sprache ebenso wie die ladinische zu eliminieren.

Aus einem Nikolaus wurde ein Nicolussi, aus einem Grossmann ein Omenigrandi.

Vollendet wurde dieses Werk nach dem Ersten Weltkrieg durch den Faschismus, der in den Familien nur italienische Herkunfts-Wurzeln gelten lassen und alle anderen – ladinische wie deutsche – leugnen wollte.

Es ist erstaunlich, dass trotz all dieser barbarischen Kulturvernichtung sich in den Familien das Wissen und auch das Bewusstsein ihrer Herkunft erhalten hat, die in den seltensten Fällen eine rein italienische ist. In den meisten Familien finden sich auch rätoromanische, germanische und deutsche Vorfahren oder Verwandte.

Die Jungen, die dies erfahren, richten ihren Blick auf eine stolze Tirolische Vergangenheit eigener Prägung, eine Tradition der Freiheit und Wehrhoheit und sie blicken nach vorne in eine Tirolische Zukunft.

   

  Diese Bilder zeigen Vergangenheit und Gegenwart: Links Tiroler Standschützen der Welschtiroler Kompanie Borgo im Suganertal im Ersten Weltkrieg und rechts eine österreichische Fahne, welche junge Welschtiroler auf der „Österreichischen Platte“ des Monte Pasubio in der ehemaligen österreichischen Kampfstellung zum Gedenken an die Heldentaten der Landesverteidiger gehisst haben.

4 risposte a “Riconoscimento per welschtirol.eu”

  1. Dro in Tiroll scrive:

    bene mi fa piacere che nel nord Tirolo si parli di noi Welsch
    uno scrittore una volta scrisse “radici profonde non gelano mai” noi siamo quelle radici, noi siamo e ci sentiamo a pieno titolo tirolesi e dopo 100 anni di gelo la radice tirolese è ancora viva…….

  2. Hotto scrive:

    È ora che da questa radice , torni a rivivere l’antica pianta , ma soprattutto riviva con gli antichi principi , che sono sempre stati i valori della nostra gente ormai , annacquati sbiaditi , volutamente confusi , dal sistema italiano, e per niente difesi dai finti autonomisti ( de carega ) . Ognuno di noi deve riflettere , del perché siamo in questa situazione , accollarsi la propria parte di responsabilità , e impegnarsi un po’ per tornare a quelle radici , per decidere noi , e non altri i percorsi futuri per la nostra terra ed i suoi abitanti.

  3. Jager scrive:

    Abbiamo avuto troppi pochi Andreas Hofer nella nosta terra, adesso (notizia di oggi) il movimento 5 stelle ha proclamato di voler abolire la nostra regione! ABBIAMO BISOGNO DI EROI, NON DI POLITICI!!!!

  4. Hotto scrive:

    Mi sa di si che abbiamo bisogno di eroi , ma mi sa che lo stampo Klotz e compagni , non ci sia più , non tanto per gli eventi , ma per i caratteri ,e la determinazione di quelle persone .

Lascia un Commento

*