Paride Lodron

Paride Lodron, nato a Villa Lagarina (Rovereto) il 13 febbraio 1586, morto a Salisburgo il 15
dicembre 1653, figlio di Nicolò Lodron e Dorothea von Welsberg, studiò prima a Trento, poi presso l’Università di Bologna e successivamente presso l’Università di Ingolstadt in Germania, nel 1619 divenne arcivescovo di Salisburgo, fondò l’attuale Università di Salisburgo che oggi è a lui
intitolata e ricostruì la cattedrale. Paride Lodron è l’unico Welschtiroler presente nella “Walhalla”, il famoso famedio presso Ratisbona in riva al Danubio, in cui vengono ricordati i personaggi più illustri dell’area linguistica tedesca.

 

Paris von Lodron, geboren in Villa Lagarina (Rovereto) am 13. Februar 1586, gestorben in Salzburg am 15. Dezember 1653, Sohn des Nikolaus von Lodron und der Dorothea von Welsberg, studierte zunächst in Trient, dann an der Universität Bologna und schließlich an der Universität Ingolstadt, wurde 1619 zum Erzbischof von Salzburg ernannt, gründete die Salzburger Universität, die
heute noch als Paris-Lodron-Universität seinen Namen trägt, und ließ den Dom fertigstellen und künsterlisch ausstatten. Als einziger Welschtiroler wurde Paris Lodron in der „Walhalla“, der berühmten Gedenkstätte bei Regensburg an der Donau, in der bedeutende Persönlichkeiten „teutscher
Zunge“ der germanisch-deutschen Sprachfamilie mit Marmorbüsten und Gedenktafeln geehrt werden, aufgenommen.

Arthur F. Stoffella